* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Fanstory


Webnews







Abends richtet Tom mir das Sofa hin, während ich im Badezimmer bin um mich umzuziehen. Bill hilft ihm auch. Ich komme ins Zimmer „Wow da hab ich ja ganz schön viel platz“ „klar nicht dass du nachts vom Sofa fällst weil du zu wenig Platz hast.“ Bill lächelt mich an. „So, ist es so gut hergerichtet für dich?“ Ich lege mich aufs Sofa um es zu testen. „Perfekt.“ Bill geht rüber und wünscht uns ne gute Nacht. Tom und ich legen uns auch schlafen.

 

Als ich aufwache schläft Tom noch, ich entscheide mich dazu ins Bad zu gehen und zu duschen. Ich wasche gerade meine Haare, als ich höre wie jemand die Tür aufmacht. Scheiße, ich hab vergessen abzuschließen! Und schon stehen Tom und Bill vor mir, sie gucken mich an und gehen dann wortlos wieder raus. Mir gehen tausend Gedanken durch den Kopf. Ich spüle meine Haare aus und verlasse die Dusche dann. Ich zieh mich an und putz mir die Zähne. Ich trau mich gar nicht raus zu gehen, aber ich muss. Also mache ich die Tür auf und gehe wieder in Toms Zimmer. Die beiden sitzen auf dem Bett und grinsen mich an. Ich würde am liebsten im Erdboden versinken. „Ja scheiße, wenn man vergisst abzuschließen, ne?“ grinst Tom. „Ja, schon“ sage ich, „Können wir über was anderes reden?“ „Jetzt wird nicht geredet, zieh dich an und komm mit.“ Ich guck die beiden fragend an. „Na wir zeigen dir heute Magdeburg.“ „Ahh cool.“ Die Mutter von Bill und Tom fährt uns.

Wir steigen am Bahnhof aus. „Ich müsste erst mal zur Bank.“ „Gut, ich auch.“ Sagen die beiden im Chor, darauf lachen wir erst mal. Sie führen mich zur Bank. Ich reiche die Unterlagen ein um das Konto öffentlich zu machen. Alles klappt und so ist nun genug Geld für mich da.

„So, ich bin fertig, wo gehen wir hin?“ „Jetzt gehen wir erst mal in die Stadtmitte weil wir da Gustav und Georg treffen.“ „Also los.“ Ich gehe in die Mitte und hake mich bei ihnen ein.

Ich bin von Magdeburg echt beeindruckt, ich finde die Stadt schön. Vor einer Kirche stehen Georg und Gustav, wir gehen zu ihnen und begrüßen sie.

An dem Nachmittag laufen wir noch viel durch die Stadt. Am Schluss setzen wir uns in ein Cafe und trinken was. Wir reden wieder viel, aber auch viel Scheiße. Aber mit den Jungs ist es immer lustig. Da klingelt mein Handy. Tanja ist dran, ich freue mich dass sie sich meldet. Ich erzähle ihr alles, von den Jungs und von dem Gespräch mit meiner Mum, Tanja freut sich für mich. Und ich bin froh dass es ihr gut geht.

Wir kommen erst um 20 Uhr nach Hause, es war echt ein lustiger Tag. Wir gehen zu Tom ins Zimmer und machen mal wieder die Glotze an. „Hey Jungs, ich gehe eine rauchen.“ „Sollen wir mitgehen?“, fragt Bill und will schon aufstehen. „Nein, schon gut so, ich muss eh noch mit Tanja reden, ich komm gleich wieder.“ Ich ziehe mir meine Chucks an und gehe vor die Tür. Ich laufe ein Stück vom Haus weg und wähle Tanjas Nummer. „Hey süße.“ „Hey Sammy, rufst mich schon wieder an?“ „Ja, es gibt da was das ich nicht vor den Jungs ansprechen wollte.“ „Was denn?“ Tanja klingt richtig neugierig, worauf ich kurz auflache. „Na ja wie du sicher weißt, haben Tom und Bill bald Geburtstag!?“, sage ich fragend. „Ouh ja stimmt ja, lass mich raten? Du willst was organisieren??“ „Ja, aber ich weiß nicht was.“ „Hmm ich überlege mir was und meld mich morgen bei Dir, ok?“ „Okay, danke süße, bis dann.“ „Bye süße.“ Ich mache mir jetzt ne Zigarette an, und merke dass ich gar nicht weiß wo ich eigentlich hingelaufen bin. Ich laufe einfach mal geradeaus weiter. Da kommen mir ein paar Jungs entgegen, ich schätze sie so auf das Alter von etwa 18 Jahren. Ich laufe an ihnen vorbei und einer dreht sich um. „Hey wo läufst du denn hin, schönes Mädchen?“ Ich bleibe stehen. „Wo soll ich denn hinlaufen?“ Er kommt zu mir her und zerrt mich an meinem Arm in die andere Richtung zu den anderen 2 Jungs. „Komm doch mit zu uns, Süße“ „Nein, danke, ich gehe zu meinem Freund.“ „Komm hab dich nicht so, der kann warten.“ Er zieht fester an meinem Arm, ich versuche mich loszureißen. Da kommt Bill auf uns zu gelaufen. Der andere schlägt mir ins Gesicht und lässt mich auf den Boden fallen, dann hauen sie ab. Ich bleibe liegen. Meine Schulter blutet. Bill kommt zu mir. „Shit, ist alles okay?“ Ich stehe langsam auf. „Ja geht schon, außer dass meine Schulter blutet.“ „Zeig mal her.“ Ich zeig sie ihm. „Ohje, komm wir gehen nach Hause dann versorge ich Dich.“ Wir laufen zurück. „Ich hab mich verlaufen, ich war irgendwie zu arg in das Gespräch mit Tanja vertieft.“ „So wie da als du mit Tom zusammengestoßen bist?“, fragt er grinsend. „Ja, genau.“, ich lächle ihn an. Wir sind da und gehen rein. Er bringt mich in die Küche. Ich setze mich auf einen Stuhl während Bill Verbände herrichtet. Da kommt Tom die Treppen runter, „Wo warst du denn so lange?“, er sieht meine Schulter, „was ist passiert, Sammy??“ fragt er erschrocken. „Da waren solche Typen, einer davon wollte dass ich mit ihnen mitkomme, und als er gesehen hat dass Bill kommt hat er mich geschlagen und auf den Boden fallen lassen.“ „Solche Deppen, es war der Bruder von Markus“ „War ja klar.“ Tom setzt sich zu mir. „Markus ist bei uns auf der Schule, eine Stufe höher, der ist echt fies, und seinen Bruder kennst du ja jetzt.“ Ich nicke. Bill verbindet meine Schulter. „Wir nehmen Dich nachher mit in unseren Proberaum und spielen für dich, vielleicht geht’s dir dann ja besser!?“ Tom lächelt mich an. „Ja, ich denke schon.“ Ich lächle zurück. Als der Verband sitzt ziehen wir uns an und laufen los zur Bushaltestelle. Wir steigen in den Bus und fahren nach Magdeburg. Nach 20 Minuten Fahrt steigen wir aus und in weniger als 5 Minuten bleiben Bill und Tom vor einem alten Fabrikgebäude stehen. „So da müssen wir rein.“ „Also, los“, fordere ich die beiden auf, ich kann es kaum erwarten. Wir gehen rein und gehen die Treppen hoch, dann laufen wir einen Flur entlang, ganz nach hinten, bis Bill mal stehen bleibt und eine Tür öffnet. „Fühl dich wie zuhause.“ Worauf ich ihn erst mal angucke. „Sorry“ Ich trete ein und bleibe im Raum stehen. Er ist rot gestrichen, auf der einen Seite stehen 2 Sofas und auf der anderen Seite stehen Georg und Gustav, die ich erst jetzt sehe. „Ou, hey.“ Ich begrüße und umarme sie. „Hab euch gar nicht gesehen.“, grinse ich, „Ja, wir haben er gemerkt.“ „Sorry.“ „Schon okay, gefällt dir der Raum wenigstens?“ „Jaa.“, staune ich, „Er ist echt schön eingerichtet.“ „Danke, also dann setz dich mal.“ Ich setze mich und die Jungs packen ihre Gitarren aus, außer Bill natürlich.
Tom fängt an zu spielen, und ich weiß gleich dass sie das Lied >>Spring nicht<< spielen. Dann fängt Bill an zu singen, ich find es echt voll cool. Sie spielen nur für mich Sie sind schon beim 6. Song, >>Schrei<< und ich sitze da, richtig aufmerksam, ich denke an nichts mehr. Sie spielen eine Stunde lang. Ich hab noch gar nicht gemerkt dass sie aufgehört haben. Bis Tom mich anstupst. „Hey? “ „Ja?...hey ich fands echt voll cool, danke hat mich echt gefreut.” Die vier grinsen mich alle an. „Also, los, wir müssen wieder nach Hause, wir müssen uns umziehen.“ „Was? Warum was habt ihr denn vor?“ „Das siehst du dann.“ Da Georg schon den Führerschein hat fährt er uns zu Tom und Bill nach Hause. Dann fahren er und Gustav weg. Wir gehen zu Tom ins Zimmer, „also richte dich für ne Party. Wir zeigen dir unseren Club.“ „Wie? Euren Club??“ „Zieh dich an, du wirst dann sehen was ich meine.“ „Okay okay. “ Ich stehe vor dem Schrank den Tom mir überlassen hat. Ich entscheide mich für eine Bluse mit Ausschnitt und einen Minirock. Eigentlich würde ich lieber ein Top anziehen aber ich mache es nicht wegen dem Verband. Ich schnappe noch meine Kosmetiksachen und verschwinde im Bad. Ich ziehe mich um und fange an mich zu richte. Schon wieder hab ich vergessen die Tür abzuschließen und Bill kommt rein, dieses Mal war ich aber schon wieder angezogen. Er geht wortlos wieder raus. „Bill du kannst auch hier bleiben, wir können uns zusammen richten.“ Ich lächle ihn an. Er kommt wieder zurück und wir fangen an uns zu richten. Er nimmt sogar die gleiche Wimperntusche wie ich. Wir haben darum gewettet wer schneller fertig ist. Aber Bill ist schneller als ich weil ich mehr Lidschatten benutze. Nach einer halben Stunde gehe ich wieder in Toms Zimmer. Tom ist erstaunt als er mich sieht. Ich gehe wieder zum Schrank und überlege mir welche Schuhe ich anziehen soll. Ich entscheide mich für Sandaletten mit kleinem Absatz. „Fertig.“ Bill und Tom stehen auf, ich schnappe meine Tasche und hänge sie mir um.

7.1.08 19:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung